Manch­mal kann es so ein­fach sein: Eine Nudel­ma­schi­ne, Teig, der sich frust­frei ver­ar­bei­ten lässt, und zwei bis drei nicht all zu unge­schick­te Pas­ta-Bast­ler und schon gibt´s jede Men­ge Spass in der Küche und unter´m Gau­men. Und wenn man den spä­ten Ruf nach einem Taxi (ers­te, zag­haf­te Über­le­gun­gen gab es so gegen 3 Uhr in der Früh) als Grad­mes­ser für den Erfolg eines Abends nimmt, der ja Zwecks Vor­be­rei­tung schon um 17:00 begon­nen hat­te, dann hat die­ser Plan eigent­lich auch pri­ma funk­tio­niert – abge­se­hen von zwei gering­fü­gi­gen Ausfälle. 
Zum einen war da der Pas­ta-Bast­ler Num­mer 3, der nach dem Kur­sus „Ita­lie­nisch kochen con amo­re aber sen­za una ricet­ta“ dar­an schei­ter­te, den zu Hau­se eben­falls ohne Rezept fabri­zier­ten Eier­nu­del­teig wie­der aus den Ravio­lamp-Förm­chen gepult zu bekom­men und der ob des dar­aus resul­tie­ren­den NTTs (Nudel­teigtrau­mas) auf der ruhi­gen Sei­te des Küchen­t­re­sens ver­blei­ben durfte. …

1. Wach­tel­ei-Ravio­li auf Spi­nat-Söß­chen mit gerös­te­tem Sesam 
2. Klaus‘ hand­ge­fal­te­te asia­ti­sche Delu­xe-Spe­zi­al-Pfan­nen­nu­deln mit Schweinehack
3. Maro­nen-Speck-Ravio­li in Trüf­fel­but­ter geschwenkt und mit gerös­te­tem Pan­ko­mehl bestreut.
4. Schar­fe Lach­sta­tar-Ravio­li an Krebs­fond-Schaum mit frisch gerie­be­nem Meer­ret­tich (Kren)
5. Mit Pilz­jus gefüll­te Ravio­li auf knusp­rig panier­ten Steinpilz-Scheiben. 
6. Pikan­te Kanin­chen­brät-Ravio­li mit Fen­chel- Toma­ten und Peco­ri­no-Schnip­seln  … —> weiterlesen