Manchmal kann es so einfach sein: Eine Nudelmaschine, Teig, der sich frustfrei verarbeiten lässt, und zwei bis drei nicht all zu ungeschickte Pasta-Bastler und schon gibt´s jede Menge Spass in der Küche und unter´m Gaumen. Und wenn man den späten Ruf nach einem Taxi (erste, zaghafte Überlegungen gab es so gegen 3 Uhr in der Früh) als Gradmesser für den Erfolg eines Abends nimmt, der ja Zwecks Vorbereitung schon um 17:00 begonnen hatte, dann hat dieser Plan eigentlich auch prima funktioniert – abgesehen von zwei geringfügigen Ausfälle. 
Zum einen war da der Pasta-Bastler Nummer 3, der nach dem Kursus „Italienisch kochen con amore aber senza una ricetta“ daran scheiterte, den zu Hause ebenfalls ohne Rezept fabrizierten Eiernudelteig wieder aus den Raviolamp-Förmchen gepult zu bekommen und der ob des daraus resultierenden NTTs (Nudelteigtraumas) auf der ruhigen Seite des Küchentresens verbleiben durfte. …

1. Wachtelei-Ravioli auf Spinat-Sößchen mit geröstetem Sesam 
2. Klaus‘ handgefaltete asiatische Deluxe-Spezial-Pfannennudeln mit Schweinehack
3. Maronen-Speck-Ravioli in Trüffelbutter geschwenkt und mit geröstetem Pankomehl bestreut.
4. Scharfe Lachstatar-Ravioli an Krebsfond-Schaum mit frisch geriebenem Meerrettich (Kren)
5. Mit Pilzjus gefüllte Ravioli auf knusprig panierten Steinpilz-Scheiben. 
6. Pikante Kaninchenbrät-Ravioli mit Fenchel- Tomaten und Pecorino-Schnipseln  … —> weiterlesen

Bewerten: