Tja, es geht doch nix über gute, lang gepflegte Vorurteile. So war ich bis vor Kurzem noch der festen Überzeugung, dass alles, was mit „Müsliriegel” deklariert sei, entweder aus grobschlächtigen Haferflocken bestünde – mit einem kulinarischen Spektrum zwischen sedimentiert und mumifiziert plus einer kräftigen Note nach feuchtem Anti-AKW-Parka der frühen 80er und einem Hauch Birkenstock-Sandale. Oder die Teile aus verhipstertem Superfood a la Quinoa mit Goji-Beeren und Grünkohl-Chips gesintert würden. Mit anderen Worten: Das Zeugs war mir entweder zu trocken oder zu ideologisch. Bis, na ja …
… —> weiterlesen

Bewerten: