Natür­lich habe ich das gleich­wohl fei­ne wie kniff­li­ge Blog-Event des Herrn Span­dl ver­stan­den, ist ja nicht so schwer: Lasst euch was Lecke­res ein­fal­len, von dem zwei Per­so­nen für maxi­mal fünf Euro satt wer­den. Und im Prin­zip hät­te ich mich ja auch bei­na­he ans Brie­fing gehal­ten, wenn mich nicht ein wenig der Hafer gesto­chen und Frau Nini­ve gepikst hät­te. Mit dem Effekt, dass ich par­tout aus­pro­bie­ren woll­te, ob nicht auch beim Koch­zi­vi­lis­ten noch ein Nach­tisch im 5‑Eu­ro-Limit drin ist. Und um es ein wenig span­nend zu machen: Ja, es funk­tio­niert bezie­hungs­wei­se es (hier bit­te futu­ris­ti­sche Sphä­ren­klän­ge ein­blen­den)  w i r d  funktionieren.

Doch begin­nen wir von vor­ne, also beim Des­sert. Das braucht nicht nur Zeit zum Abküh­len, son­dern gibt auch pri­ma den finan­zi­el­len Rah­men für´s Haupt­ge­richt vor.

Ach ja: Gekauft wur­den übri­gens nur haus­halts­üb­li­che Grö­ßen, alle Prei­se sind aktu­ell und hal­be Eier gibt´s nicht. … —> weiterlesen