Weiß man ja: Mit Nudeln macht man nix falsch, jeder mag sie, in Ita­li­en kom­men sie als Ravio­li magri sogar Weih­nach­ten auf den Tisch und fabri­ziert sind sie ganz ein­fach – im Prin­zip jeden­falls. Oder bes­ser gesagt, so man das Prin­zip kapiert hat und nicht schon auf das Kläg­lichs­te am Nudel­teig schei­tert. Gemeint ist da jetzt nicht mein Stan­dard-Teig (Arti­kel­bild) aus 500 g Semo­la di gra­no duro, 20 g Salz, 62 g Oli­ven­öl und 220 g lau­war­mem Was­ser, son­dern ein Teig für Dim Sum.

Jene klei­nen, bei­spiels­wei­se mit Shrimps und Bam­bus­spros­sen gefüll­ten und im Dämpf­körb­chen biss­fest gegar­ten Nudel-Pre­zio­sen, die Miss­bou­let­te zu Recht als ster­ne­ver­däch­tig bezeich­net und die sich im Ori­gi­nal durch eine ele­gan­te, leicht durch­schei­nen­de Hül­le … —> weiterlesen